Ensemble-Geschichte

Am 7. Oktober 1969 wurde das Cottbuser Kindermusical als Kinder- und Jugendensemble der damaligen Bezirksstadt Cottbus gegründet.

Margarete Gröschke, Manfred Lehmann und Helmut Winkelmann entwickelten ein Festprogramm zum 20. Jahrestag der DDR.

Es ist diesen drei wunderbaren Pädagogen zu verdanken, dass eines der erfolgreichsten Kinder- und Jugendensembles Deutschlands geboren wurde.

Manfred Lehmann gab dem Ensemble durch seine Lieder und Showideen das künstlerische Profil, Margarete Gröschke riss mit ihrer engagierten Art in der Chorausbildung die Kinder mit und Helmut Winkelmann entwickelte eine bis ins Detail ausgefeilte Ausbildung im Ballett und wunderbare Choreographien.

Über zwei Jahrzehnte avancierte das Cottbuser Kindermusical so zum innovativsten Kinder- und Jugendensemble der DDR. Shows wie „Ich hab den bunten Vogel fliegen sehn“, „Murmelsack“ und „Die Freundlichkeit bin ich“ gehören zu den erfolgreichsten jener Zeit. Die beiden Letzteren wurden sogar fürs Fernsehen aufgezeichnet. Die Lieder des Ensembles waren regelmäßig in den Rundfunkstationen zu hören. Manfred Lehmanns unvergängliche Kompositionen sind bis heute Bestandteil des Kindermusicalrepertoires. Das Cottbuser Kindermusical war für seine professionelle Arbeit im ganzen Land bekannt. Hervorzuheben ist dabei die hervorragende Chorleitungstätigkeit von Edith Schillack und Waltraud Richter, die nach Margarete Gröschke den Grundstein für die Gesangsausbildung im Ensemble legten. Im Ballettbereich gehörte das Cottbuser Kindermusical zu den führenden Nachwuchseinrichtungen. Viele von Helmut Winkelmanns Schützlingen sind bis in die heutige Zeit aktiv und erfolgreich tanzend tätig.

Die Nachwendezeit war für das Cottbuser Kindermusical eine schwere Zeit. Es sollte abgewickelt werden.  Manfred Lehman und später auch Helmut Winkelmann mussten gesundheitsbedingt ausscheiden. Doch gemeinsam mit dem neugegründeten Förderverein und vielen engagierten Mitarbeitern gelang es, das traditionsreiche Kinder- und Jugendensemble zu erhalten. Neuer Ensembleleiter wurde Ulrich Werner, der das Cottbuser Kindermusical Ende der 90er Jahre zu neuen Erfolgen führte. Torsten Karow, neuer Chorleiter und Songwriter des Ensembles, trug dazu ebenfalls mit vielen Ideen bei. Vor allem die Musicals MINICATS und MINICATS II liefen mit großem Erfolg. Mystisch-romantische Weihnachtsmärchen wurden ein Markenzeichen des Cottbuser Kindermusicals unter der Leitung von Ulrich Werner, der 2004 ebenfalls gesundheitsbedingt das Ensemble verließ. Mit Gundula Witte erhielt das Ensemble bereits 1997 eine engagierte Frau im Hintergrund, die heute liebevoll „Mutti vons Janze“ genannt wird.

2003 zog das Cottbuser Kindermusical an das Konservatorium Cottbus. Torsten Karow wurde künstlerischer Leiter. Gundula Witte übernahm zunächst die organisatorische Leitung. Gemeinsam mit der Schauspielerin, Autorin und Regisseurin Andrea Kulka begann nun eine der fruchtbarsten Phasen in der Ensemblegeschichte, die 2006 für die Produktionen „Lilli, die kleine Knautschmaus“ und 2008 für „Wenn Bäume sprechen“ mit dem Deutschen Jugendmusicalpreis gekrönt wurde. Die hervorragende Tanztradition Helmut Winkelmanns setzen heute in den insgesamt acht Ausbildungsklassen die Choreographen Verena Otto und Camillo Heilscher erfolgreich fort.

Seit 2007 ist das Ensemble offiziell Lehrbereich 5 des Konservatoriums Cottbus. Gundula Witte als Lehrbereichsleiterin und Torsten Karow als künstlerischer Leiter führen das Ensemble mit einem engagierten Pädagogen- und Mitarbeiterteam und vielen ehrenamtlichen Helfern in die Zukunft. Dabei pflegen sie einen engen und sehr guten Kontakt zum Direktor des Konservatoriums, Gabriel Zinke und seit 2021 Michael Dittrich. Der Förderverein des Cottbuser Kindermusicals unter dem Vorsitz von Torsten Schmidt ist die größte Stütze des Ensembles. Ohne diesen Verein wäre vieles nicht möglich. 

Das Ensemble entwickelte eine Tradition, jedes Jahr ein neues Weihnachtsmusical zu schaffen und im 2-jährigen Rhythmus ein komplett neues Familienmusical aus der Taufe zu heben. So entstand 2014 das Musical „Katzen tanzen nicht mit Wölfen“, welches mit dem Deutschen-Jugend-Musical-Preis in Gold in der Kategorie „Ensemblepreis“ ausgezeichnet wurde. Jeweils eine Auszeichnung mit dem Deutschen-Jugendmusical-Preis in diesem Musical gingen auch an Manja Zibula (beste Sängerin) und Maximilian Salzmann (bester Sänger, sowie Udo Naumann als bester Schauspieler.

Das Musical „Zauber der Magie“ hatte 2016 seine Uraufführung im Konservatorium Cottbus und stellte gleichzeitig die letzte große Produktion dar, die Gundula Witte noch begleitete. Im Oktober 2016 trat sie ihren wohlverdienten Ruhestand an und legte ihre Arbeit in die treuen Hände von Ronny Schröter. Als ehemaliges aktives Mitglied, stellv. Vorsitzender des Fördervereins und Schauspiellehrer von 2011 bis 2016 kennt er das Ensemble wie seine Westentasche und führt es im Sinne der Gründer und dennoch mit den Herausforderungen moderner Zeiten als Ensemblemanager fort. Den Schauspielunterricht übernahm seit jeher Anika Kuschka, die mit ihren Ideen und dem einzigartigen Draht zu den Jugendlichen frischen Wind in das Ensemble brachte. Zusammen mit der Choreographin Verena Otto, dem künstlerischen Leiter Torsten Karow und dem Ensemblemanager Ronny Schröter hat das Kindermusical derzeit ein hoch engagiertes Pädagogenteam, welches gemeinsam im Jahr 2018 das Musical „PARADOXA und die zerbrochene Zeit“ auf die Bühne gebracht hat und mit dem das CKM den Europäischen Jugendmusical-Preis in Gold für die beste Ensemble-Gesamtleistung nach Cottbus holen konnte. Janik Oelsch wurde im gleichen Stück für seine Rolle des James Timeless als „bester Sänger“ mit dem Europäischen Jugendmusical-Preis geehrt.

Mit „50 Jahre Cottbuser Kindermusical“ feierte das CKM eine großartige Gala unter der Schirmherrschaft des amtierenden Ministerpräsidenten Dietmar Woidke am 26. September 2019 in der Stadthalle Cottbus.  

Im Jahr 2020 wollte das Cottbuser Kindermusical noch einmal das Musical „Zauber der Magie“ zurückholen und damit beim Europ. Jugend-Musical Festival antreten. Leider wurden durch die Covid-19-Pandemie alle Musicalvorstellungen 14 Tage vor der Premiere von behördlicher Stelle untersagt und auch die folgenden Monate musste sich das Ensemble sehr starken Einschnitten beugen und die Ausbildung auf ein Minimum reduzieren. Während der Ensemblemanager Ronny Schröter fast wöchentlich neue Stundenpläne für den Unterricht schreiben musste, konnte die Zeit auch genutzt werden, um den digitalen Anschluss den Ensemble nicht zu verlieren. So wurden in dieser Zeit alle bisher veröffentlichten CDs und Lieder in den gängisten Download- und Streamingportalen  veröffentlicht, sodass nun der Zugriff auf die geschaffenen Werke des Ensembles nun auch weltweit möglich ist. Für die bisherigen Musicals wurden alle Songs und Lieder transkribiert und liegen nun als Song- und Liederbücher sowohl in digitaler als auch physischer Form vor.

Auch das Weihnachtsmusical 2020 musste coronabedingt 14 Tage vor seiner Premiere abgesagt werden. Für das engagierte Team war dies ein erneuter herber Rückschlag. Das Jahr 2021 begann mit viel Onlineunterricht, teilweise aus den Privaträumen der Pädagogen, bis dann Sommer 2021 einigermaßen der normale Unterricht wieder starten konnte.

16 Jahre lang leitete Torsten Schmidt als Vorsitzender den Verein zur Förderung des Cottbuser Kindermusicals. Bereits im Sommer gab er bekannt, dass er zur Neuwahl des nächsten Vorstands nicht mehr zur Verfügung stehen möchte und somit folgte ihm im Oktober 2021 Oliver Ringwelski, welcher mit dem nötigen Engagement die Fortführung der CKM-Traditionen im Einklang mit den zeitlich bedingten Herausforderungen voran treiben will.

Manfred Lehmann, Gründer des Cottbuser Kindermusicals
Helmut Winkelmann, Choreograph
"Reif für die Mühle" die erste Show nach der Wende
MINICATS
Torsten Karow, künstlerischer Leiter seit 2007
Mit dem Musical "Lilli, die kleine Knautschmaus" erhielt das CKM erstmal den Deutschen Jugendmusical-Preis
"Tick & Tack" die zwei Zeitmarauze führten nicht nur durch das Musical "PARADOXA und die zerbrochene Zeit" (2018), sondern auch durch die Gala "50 Jahre Cottbuser Kindermusical (2019).